Aktionsbündnis Krebelshof erfolgreich

Eröffnung der Fotoausstellung & Aktueller Stand zum Krebelshof

Fotoausstellung Krebelshof im City Center
Fotoausstellung Krebelshof im City Center
Kölner Norden
Es erforderte einige Monate der Planung, Vorbereitung und sogar Verschiebung bis die "Fotoausstellung Krebelshof" nun im City Center Chorweiler eröffnet werden konnte. Dazu hatte das "Aktionsbündnis Krebelshof" Herrn Saxler, Herrn Goevert und Frau Hees (Nachfolger des Krebelshofvereins) eingeladen, um im Einkaufszentrum die „Foto-Ausstellung Krebelshof" zu besuchen.

Unendlich viele Fotos und Zeitungsartikel mussten zuvor durchforstet, Kontakte hergestellt und Hilfe eingefordert werden, um das Projekt verwirklichen zu können. Ein Dank geht daher an alle, die sich dafür eingebracht haben: beim Durchsuchen unzähliger Archiv-Fotos und Zeitungsartikel in staubigen Kartons des Heimarchivs, beim Auswerten von Zitaten, Plakaten und Bildern am PC, bei der Beschaffung diverser Materialien, Erstellen von Generationenfotos, bei Udo Roos der das „Paket" ansprechend digitalisierte, bei Herrn Aydin vom City-Center, der die digitalen Bilder drucken ließ und ins richtige Licht rückte, bei Herrn Mattern, der als Manager des City Centers die Kosten für die Ausstellung übernimmt, bei den Musikern, die kostenlos auftraten, bei denen die die Stände in Wechselschicht betreuen (und bei denen, die nicht erwähnt oder nicht auf einem Foto sind) und und ...


Eröffnung der Fotoausstellung

Anlässlich der Eröffnung zur Fotoausstellung Krebelshof im City Center waren die Herren Saxler und Goevert mit Frau Hees (SKM Köln) vom Aktionsbündnis eingeladen worden, um im Einkaufszentrum die „Foto-Ausstellung Krebelshof" zu besuchen. Zur Eröffnung der Ausstellung begrüßte CC-Manager Herr Mattern die Gäste der Aussstellung. Es folgte eine Rede von Bezirksbürgermeisterin Wittsack-Junge, die einen Blick auf die bewegte Vergangenheit und Gegenwart des Krebelshofs gab. Hierbei informierte sie die Öffentlichkeit, dass sämtliche Verwendungsnachweise des alten Krebelshof-Vorstands für die Jahre 2010 und 2011 von der Stadt Köln nachträglich anerkannt worden seien. Damit dürften Spekulationen über die falsche Verwendung von Zuschüssen endgültig der Vergangenheit angehören. Für die Eröffnung der Ausstellung war außerdem ein kleines Programm vorgesehen. Das Krebelshoflied „He Krebelshoff" wurde von Erwin Breuer, Albert Kohr und Katharina Zimmermann gesungen. Leider fehlten berufsbedingt ein paar Sänger, was den tollen Auftritt aber nicht schmälerte, im Gegenteil. Die Gäste sangen den Refrain laut mit. Ein großes Dankeschön geht auch an „Die Lievergesberger". Einige Mitglieder hatten sich auf Anfrage von WorringenPur kurzfristig bereit erklärt ebenfalls ein Lied über den Krebelshof zu singen – auch dieser Auftritt verdiente seinen Applaus.

Fotoausstellung Krebelshof im City Center
Fotoausstellung Krebelshof im City Center
Danach konnte der nun tatsächlich „allerletzte Tropfen Krebelshof-Apfelsaft" getrunken werden, den Frau Wittsack-Junge im heimischen Keller gelagert und nun gespendet hatte. Damit konnten alle Gäste von dem köstlichen Hof-Gold probieren und staunen, wie gut Biosaft von selbst geernteten Äpfeln des Krebelshofs schmeckt. Nach der offiziellen Eröffnung der Fotoausstellung gab es Raum für Gespräche, um Näheres über die Zukunft des Krebelshofs zu erfahren. Der aktuelle Stand
„Wir haben es tatsächlich geschafft", so die Mitglieder des Aktionsbündnis Krebelshof. Der Krebelshof soll in den Osterferien teilweise wieder öffnen und zwar mit einem Ferienprogramm für 8-14 jährige Anfang April 2013, also in der zweiten Ferienwoche. Auch wenn diese Ferienaktion noch nicht die offizielle Eröffnung des Krebelshofs ist, wollen die Vertreter der GUJA damit zumindest schon ein positives Zeichen setzen.
In seiner Sitzung vom 05.02.2013 hat der Rat der Stadt Köln der Gründung der gemeinnützigen Gesellschaft für urbane Jugendarbeit (kurz GUJA), bestehend aus den Jugendzentren Köln gGmbH, dem Sozialen Zentrum Lino-Club e.V. und dem Sozialdienst Katholischer Männer e.V. Köln zur Weiterführung des Krebelshofes zugestimmt. In den letzten Monaten haben diese drei Jugendhilfeträger immer wieder ihre Bereitschaft signalisiert, sich unter bestimmten Voraussetzungen zusammenzuschließen, um das Projekt Krebelshof weiter zu führen. Durch die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft soll die geplante Kooperation einerseits auf eigene und selbstständige Füße gestellt werden und somit eine gewisse Unabhängigkeit von einem oder mehreren der drei Träger (der GJUA) erhalten. Andererseits bewahrt der Krebelshof damit seine eigene Identität und rechtliche Klarheit, so dass eine eindeutige Abgrenzung zu anderen Einrichtungen und zu den Trägern selbst möglich ist. Das Aktionsbündnis Krebelshof steht schon seit kurz nach der Schließung des Krebelshofes in engem Kontakt mit den Vertretern der geplanten GUJA, die den Gang zum Notar zwecks Gründung erst nach dem OK durch die Bezirksregierung Köln, in 3 - 4 Wochen, gehen kann. Der kooperative Ansatz zur Realisierung der Weiterführung des Krebelshofes war auch Grundlage der Gespräche zwischen den Vertretern der GUJA und der Stadt Köln einerseits und der nötige Antrieb zur Zusammenarbeit zwischen dem Aktionsbündnis Krebelshof, der GUJA und der Stadt Köln andererseits.

Wie geht es weiter?
Die vorübergehende Schließung des Krebelshofes soll stufenweise aufgehoben werden, d. h. dass auch eine gestaffelte Aufnahme der Aktivitäten geplant ist. In der ersten Jahreshälfte 2013 soll zunächst mit der grundlegenden offenen Kinder- und Jugendarbeit vor Ort begonnen werden. Vor dem Hintergrund der baulichen Gegebenheiten und der finanziellen Rahmenbedingungen ist vorgesehen, die Reparaturen und Instandsetzungen der verschiedenen Gebäude stufenweise vorzunehmen. Für die Wiederaufnahme der Kinder- und Jugendarbeit sollen zunächst das Herren- und Gesindehaus sowie die Heizungsanlage instand gesetzt werden. Die Investitionskosten hierfür belaufen sich auf ca. 120.000 €. Die Mittelbereitstellung der Stadt Köln für die Jahre 2013 und 2014 beläuft sich jeweils auf 168.000 € für die Betriebskosten, in der Hauptsache Personalkosten. Hinzu kommt in 2013 eine Anschubfinanzierung von 110.903 €, die aus den eingesparten Fördermitteln für den Krebelshof aus 2012 resultieren. Die schrittweise Wiederinbetriebnahme der Räumlichkeiten und die notwendigen Baumaßnahmen sollen teilweise in Eigenleistung und durch die Worringer und Roggendorf/Thenhovener Bürgerschaft erfolgen. Eine Helfer-Liste liegt hierzu bereits auf der vom Aktionsbündnis organisierten „Fotoausstellung Krebelshof" im City Center aus. Dort können sich hilfsbereite Bürger und Jugendliche, aber Firmen eintragen. Der Kontakt ist natürlich auch über die Mitglieder des Aktionsbündnisses möglich.

Welche Aktivitäten sind von der GUJA geplant?
Das Pädagogische Konzept sieht drei Kernelemente der zukünftigen Arbeit vor:
Musik: Proberäume, Tonstudio, Veranstaltungen mit Nachwuchsbands, Musik- und Tanzprojekte.
Kunst: Mittwochsmaler, Kunstprojekte, Modedesign, Handwerken und Skulpturenbau.
Natur: Naturpädagogik, Bauerngarten, Erlebnispädagogik, Ausflüge.
Weiterhin ist ein Ferien-Freizeit-Camp-Hostel und die Einbeziehung des Hofes als integrierendes Element geplant.

Besonders erfreulich für alle Krebelshoffreunde ist folgende Passage im Konzept:
„Die Bewohner/innen ... sind eingeladen, den Krebelshof mit Leben zu füllen und mitzugestalten ... in den Bereichen Gastronomie (Bistro, Biergarten, Restaurant), Event (Musik, Tanz, Theater), Fortbildung (Computer, Kinder-und Jugendgruppenleiterschein), Jugend- und Familientourismus (Hostel, Ferienwohnung, Pension), Natur (Erlebnistouren, Wanderungen, Landwirtschaft) ...
Auf die tollen Groß-Konzerte im Innenhof des Krebelshofes müssen wir u. a. wegen einem fehlenden ausreichend breiten Rettungsweg, der den gegenwärtigen Vorgaben entsprechen muss, noch etwas warten, aber sie sind durchaus in Zukunft geplant. In das Konzept eingeflossen sind auch Ideen und Anregungen des Aktionsbündnisses Krebelshof. Wichtig ist es der GUJA im Konzept zu erwähnen, dass die positiven konzeptionellen Ansätze aus der bisherigen Trägerschaft „Krebelshof e.V.", die sich auch in der praktischen Umsetzung und orientiert an bestehender Bedarfslage bewährt haben im neuen Konzept aufgegriffen werden. Das Aktionsbündnis Krebelshof dankt allen Mitwirkenden (insbesondere den einzelnen Bürgern/Jugendlichen, regionalen Handwerkern und Institutionen & ehem. Mitarbeitern des Krebelshofs), die es bis hierher begleitet haben und hofft weiter auf Unterstützung aus der Bevölkerung! Wir würden uns freuen, wenn Sie die Foto-Austellung zum Krebelshof im City Center besuchen würden. Sie ist noch bis Samstag, 23.02.2013 geöffnet. Spenden-Button und CDs mit dem Krebelshoflied, die weitere Aktionen zum Erhalt des Krebelshofs finanzieren, können am Stand der Ausstellung erworben oder über WorringenPur, dem Bürgerverein Worringen oder den anderen Bündnismitgliedern bestellt werden. Text: Heike Matschkowski Mitglied im Aktionsbündnis Krebelshof

You have no rights to post comments

Comments powered by CComment' target='_blank'>CComment